Kurz vor diesen Entscheidungen tragen wir unseren Protest gegen CETA und TTIP auf die Straße! Getragen von einem breiten Bündnis demonstrieren wir mit weit über hunderttausend Menschen am Samstag, den 17. September in sieben Städten – in Berlin,Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Damit fordern wir auch die Landesregierungen auf, im Bundesrat CETA und TTIP nicht zuzustimmen.

Wir sind Teil einer transnationalen Bewegung: Auf beiden Seiten des Atlantiks streiten wir zusammen mit unseren Freund/innen und Partner/innen in Kanada und USA gegen Abkommen, die vor allem mächtigen wirtschaftlichen Interessengruppen dienen und somit das Ungleichgewicht zwischen Gemeinwohl- und Wirtschaftsinteressen festschreiben. Hier wie dort treten wir für eine Handels- und Investitionspolitik ein, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert. Sie muss insbesondere

    Demokratie und Rechtsstaat fördern sowie die Gestaltungsmöglichkeiten von Staaten, Ländern und Kommunen für die Zukunft sichern,
    nationale wie internationale Standards zum Schutz von Mensch, Umwelt und guter Arbeit stärken sowie
    die Entwicklung einer gerechten Weltwirtschaftsordnung fördern.

 

Wir brauchen soziale und ökologische Leitplanken für die Globalisierung. Doch CETA und TTIP gehen in die falsche Richtung: Der „Wert“ des Freihandels wird über die Werte ökologischer und sozialer Regeln gestellt. Sonderklagerechte für Investoren gefährden demokratische Handlungsfreiheiten.


Beide Abkommen und das Dienstleistungsabkommen TiSA setzen öffentliche und gemeinnützige Dienstleistungen und Daseinsvorsorge, kulturelle Vielfalt und Bildungsangebote unter Druck. Sie ziehen die falschen Lehren aus der Finanzkrise, stärken transnationale Konzerne und schwächen kleine und mittelständische Unternehmen, auch in der Landwirtschaft. CETA und TTIP grenzen die Länder des globalen Südens aus, statt zur Lösung globaler Probleme wie Hunger, Klimawandel und Verteilungsungerechtigkeit beizutragen.

Wir treten daher für internationale Abkommen ein, die

 

    Umwelt-, Sozial-, Daten-und Verbraucherschutzstandards erhöhen statt sie zu senken oder auszuhebeln;
    Arbeitsstandards wie die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) festschreiben statt sie auszuhöhlen;
    öffentliche und gemeinnützige Dienstleistungen und Daseinsvorsorge stärken statt sie zu schwächen;
    kulturelle Vielfalt und öffentliche Bildungsangebote fördern statt sie als Handelshemmnis zu betrachten;
    bäuerliche und nachhaltige Landwirtschaft sowie artgerechte Tierhaltung voranbringen statt Gentechnik und industrielle Landwirtschaft zu fördern;
    die Macht von Konzernen und Finanzmarkt-Akteuren begrenzen statt sie zu vergrößern
    global ausgerichtet sind statt die Mehrheit der Menschen auszugrenzen und
    transparent und offen verhandelt werden statt geheim und in Hinterzimmern. 

 

Hierfür gehen wir am Samstag, den 17. September in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart auf die Straße. Demonstrieren Sie mit!

Termine

---

Besuchen sie uns auf
Facebook

Kontakt:

Bündnis 90/Die Grünen

Mühlenstraße 25

41352 Korschenbroich

 

Tel: 02161-640455

Mail: info@gruene-korschenbroich.de


Landeshaushalt 2018 – Schwarz-gelbe Finanzpolitik nach Presselage (Do, 18 Jan 2018)
Liebe Freundinnen und Freunde, heute wurde der Landeshaushalt für das Jahr 2018 mit einem Volumen...
>> mehr lesen

Zugunglück in Meerbusch (Mi, 17 Jan 2018)
Am 5. Dezember 2017 prallte ein Regionalexpress der Linie 7 von Köln nach Krefeld in Höhe von...
>> mehr lesen

Anpassung der Mitarbeiterpauschale und der Geldleistungen für Fraktionen (Mi, 17 Jan 2018)
Die Fraktionen von CDU, SPD, FDP und GRÜNEN im Landtag Nordrhein-Westfalen bringen zum anstehenden...
>> mehr lesen

Landtag Aktuell Januar 2018 (Di, 16 Jan 2018)
Aktuelles aus der GRÜNEN Landtagsfraktion im Januar 2018 unter anderem mit den Themen Haushalt...
>> mehr lesen

Rheinische Martinstradition soll Kulturerbe werden (Di, 16 Jan 2018)
Zwei Bürger haben beantragt, die Rheinische Martinstradition als immaterielles Kulturerbe...
>> mehr lesen

Hilfsfonds für Bürg*innen von syrischen Geflüchteten (Di, 16 Jan 2018)
Viele Menschen haben mit einer Bürgschaft dafür gesorgt, dass Menschen aus dem syrischen...
>> mehr lesen

Perspektiven für eine nachhaltige Waldwirtschaft in NRW schaffen (Di, 16 Jan 2018)
Ein Kartellverfahren stellt infrage, ob der Landesbetrieb Wald und Holz NRW weiterhin unter anderem...
>> mehr lesen

Keine Ausweitung der Anwesenheitspflicht an Unis zulassen (Di, 16 Jan 2018)
Die Wissenschaftsministerin erwägt, das Verbot für Anwesenheitspflichten in Seminaren abzuschaffen....
>> mehr lesen

Rüße: Landesregierung muss nachhaltige und ökologische Waldwirtschaft gestalten (Di, 16 Jan 2018)
Zum laufenden Kartellverfahren gegenüber dem Landesbetrieb Wald und Holz NRW und dem aktuellen...
>> mehr lesen